Screening: Dawn of the Red – A Rupture in the Deep-Sleep of Capitalism

dawn_of_the_red_web
Image: Still from video

19:30-21:30
Tuesday, November 27, 2018
Film Screening, A.S.S.-Collective

*** deutsche Version unten ***

‚Dawn of the Red – A Rupture in the Deep-Sleep of Capitalism‘, A.S.S.-Collective, 2018, 15:12 min., color, sound, HD, 16:9

On the 21st of June 2018, A.S.S.-Collective and a group of artists and activists gathered in front of the Ernst-Thälmann monument to spend 24 hours together. Questions concerning the effects of dominant historiography on today’s cities and public spheres formed the basis of their joint gathering. Navigating through Walter Benjamin’s notion of the dialectical image, the actors search for ways to produce a “flash of awakening” in this historical narrative.

The Ernst-Thälmann monument was designed by Soviet sculptor Lew Kerbel (1917-2003) and erected in the mid-1980s as part of the construction of a residential and park complex in Prenzlauer Berg. Thälmann was the leader of the Communist Party of Germany (KPD) during the Weimar Republic and later a chairman of the KPD and an active anti-fascist, who was murdered in 1944 in Buchenwald. Since the fall of the Berlin Wall, the monument has been left to its own devices: the floodlights intended for lighting switched off, the forecourt littered with broken glass and the pedestal full of graffiti. Thälmann still sleeps in the dark.

However, recent developments, including the sale of the nearby Greifswalderstraße goods train station to a private investor, and the planned modernisation of the park’s high-rise housing, have led to increased debate over the site’s future — and that of the monument itself. Self-organised local residents (the Anwohner-Initiative Ernst-Thälmann-Park) currently look after the Ernst-Thälmann-Park, gathering donations to pay for the upkeep of the green space’s water body. It is no doubt in part due to their political work, and in part due to the imperative logic of ‚urban development‘, that in November 2018, several months after A.S.S.-Collective filmed onsite, the Berlin Senate announced its decision to soon restore the sculpture.

It is in this context that x-embassy screens ‚Dawn of the Red‘, followed by a conversation with the artists.

A.S.S.-Collective is an artist-duo based in Berlin: Mizu Sugai (*1989, Tokyo) and Jonathan Jung (*1987, Hamburg). Located at the intersection of social and political practice and its artistic translations, A.S.S.-Collective operates mostly with participatory formats such as workshops, performances and happenings.

‚Dawn of the Red – A Rupture in the Deep-Sleep of Capitalism‘, A.S.S.-Collective, 2018, 15:12 min., Farbe, Ton, HD, 16:9

Am 21. Juni 2018 trafen sich A.S.S.-Collective mit einer Gruppe von Künstler*innen und Aktivist*innen auf dem Platz vor dem Ernst-Thälmann-Denkmal in Berlin, um dort 24 Stunden gemeinsam zu verbringen. Fragen zur Auswirkung von herrschender Geschichtsschreibung auf heutige Stadt- und Gesellschaftsräumen bildeten das Fundament für den gemeinsamen Aufenthalt. Im Sinne Walter Benjamins dialektischem Bild ergründeten die Akteur*innen, wie ein „Blitz des Erwachens“ in der herrschenden Geschichtsschreibung erzeugt werden kann.

Das Ernst-Thälmann-Denkmal wurde von dem sowjetischen Bildhauer Lew Kerbel (1917-2003) gestaltet und Mitte der 1980er Jahre im gleichnamigen Park und Wohnkomplex im Prenzlauer Berg errichtet. Thälmann war Vertreter von Arbeiterkämpfen während der Weimarer Republik, späterer Vorsitzender der KPD und aktiver Antifaschist, der 1944 in Buchenwald ermordet wurde. Seit dem Fall der Mauer 1989 wurde das Denkmal sich selbst überlassen: die für die Beleuchtung vorgesehenen Flutlichter sind ausgeschaltet, der Vorplatz übersät mit Glasscherben und der Sockel voll von Graffiti – Thälmann schläft noch im Dunkeln.

Allerdings führten in letzter Zeit neue Entwicklungen, einschließlich der Kauf des naheliegenden Areals des Güterbahnhof Greifswalderstraße und der geplanten Modernisierung des Wohnkomplexes, zu einer immer lauter werdenden Debatte über die Zukunft des Ortes — und die des Denkmals selbst. Die selbstorganisierte Gruppe „Anwohner-Initiative Ernst-Thälmann-Park“ kümmert sich zurzeit noch um den Erhalt vom Ernst-Thälmann-Park und sammelt Spenden für den Erhalt seines Teichs. Teils aufgrund deren politischen Engagements, teils wegen der zwingenden Logik der ‘Stadtentwicklung’ passierte es, dass der Berliner Senat im November 2018, einige Monate nachdem die Arbeit von A.S.S.-Collective entstand, die Restauration des Denkmals ankündigte.

In diesem Zusammenhang zeigt x-embassy ‚Dawn of the Red‘. Anschließend gibt es eine Konversation mit den Künstler*innen.

A.S.S.-Collective ist ein Künstler*innen-Duo aus Berlin: Mizu Sugai (*1989, Tokyo) und Jonathan Jung (*1987, Hamburg). Seit dem Beginn ihrer Zusammenarbeit arbeiten sie an der Schnittstelle von sozialer Praxis und deren künstlerischer Übersetzung, meist in Verbindung mit partizipatorischen und kollektiven Formaten wie Workshops, Performances und Happenings.

FB-Event

Werbeanzeigen